Donnerstag, 7. März 2019

Der Digitalpakt kommt – Gute Nachrichten auch für die Eppelborner Schulstandorte!

Nach langen Verhandlungen konnten Bund und Länder in der vorletzte Woche den Digitalpakt festzurren. Damit ist der Weg frei für 60 Millionen Euro Bundeszuschüsse, die in die digitale Ausstattung der Schulen im Saarland fließen.

Gerade für uns im Saarland ist das ein enorm wichtiges Signal. Kommunen wie Eppelborn kratzen jeden Cent zusammen, um Bildungsinfrastruktur zu erhalten, um Gebäude, Säle, Schulhöfe und Nachmittagsbetreuung zu sanieren und auszubauen. Da bleibt für die digitale Ausstattung der Schulen oft nicht viel übrig.
Im Rahmen des Digitalpakts soll in Wlan-Infrastruktur ebenso investiert werden wie in digitale Tafeln und Computer. So kann gewährleistet werden, dass die unsere Schülerinnen und Schüler teilhaben an internationalen Entwicklungen in der Bildungslandschaft.

"Wir wollen, dass unsere Schüler vorbereitet sind auf die Zukunft, wo immer mehr Lebensbereiche im Privaten wie in der Arbeitswelt vom digitalen Wandel beeinflusst sind. Nur wer diese Entwicklungen versteht, die Prozesse nachvollziehen kann und die Technik beherrscht, kann aktiv diese Zukunft mitgestalten“, zeigt sich auch Bürgermeisterkandidat Dr. Andreas Feld überzeugt. Gleichzeitig sei es wichtig, die Lehrer durch Weiterbildung zu begleiten und Fachleute mit der Betreuung der Systeme und der Technik zu beauftragen. Nur dann könne die Akzeptanz für den digitalen Wandel im Klassenzimmer geschaffen werden. „Jetzt ist aber erstmal der Weg für wichtige Investitionen frei und das ist gut so. Mein Ziel ist es, diese Chancen auch für die Schulstandorte in Eppelborn zu nutzen“, sagte Andreas Feld abschließend.

Dienstag, 22. Januar 2019

Vertrag von Aachen: Ein hell strahlender Leuchtturm in einem Europa, das nicht mehr in seiner Gesamtheit sicher ist, wohin es steuern will.

Mein Foto zeigt die heutige
Beflaggung anlässlich der
Unterzeichnung des Aachener
Vertrages vor meiner
langjährigen Arbeitsstätte,
der Straßenmeisterei Lebach.


CDU Habach: Neuer Radweg zwischen Habach und Eiweiler - Rückt das Projekt näher?

Seit mehr als zwei Jahrzehnten fordert die CDU Habach bereits den Bau eines kombinierten Geh- und Radweges entlang der Landstraße 301 zwischen Habach und Eiweiler. Nun könnte das Projekt endlich in greifbare Nähe rücken. Das Investitionsprogramm „Gute Straßen für das Saarland“, mit dem ab dem Jahr 2020 die grundhafte Erneuerung der Landstraßen in Angriff genommen wird, habe einen besonderen Fokus auf den Radverkehr, berichtete unser CDU-Ortsvorsitzender Alwin Theobald in der letzten Sitzung unseres Ortsverbandes.

Unser Foto zeigt Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Habach an der Landstraße 301. Ab hier soll der neue kombinierte Geh- und Radweg entstehen. (Von links nach rechts: Ortsvorsteher Peter Dörr, Hans-Werner Kohler, Marliese Weber, Ursula Klos, Pauline Kohler und René Finkler.

Die guten Gründe für den Bau des Geh- und Radweges haben sich in den vergangenen Jahren nicht verändert:
Es geht uns um mehr Sicherheit für Radfahrer, es geht uns aber auch um eine Stärkung des Alltagsradverkehrs durch eine Anbindung an die Saarbahn-Haltestellen in Eiweiler. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir es gemeinsam geschafft haben, dass die 1.220 Meter lange Strecke von der Einmündung zum Haus Hubwald bis nach Eiweiler bereits von der Landesregierung in eine Liste geplanter Neubauten aufgenommen wurde. 
Nun ist es an der Zeit, das Vorhaben auch seitens der Gemeinde zu forcieren. Nur auf einer Liste zu stehen, ist schließlich noch zu wenig. Zudem drängt die Zeit: Unsere Baufachleute empfehlen, dass die Maßnahme aus Kostengründen in einem zeitlichen Zusammenhang mit einer dringend notwendigen Sanierung bzw. eines Ausbaus der Fahrbahn der L301 erfolgen sollte. Nur so können wichtige Synergieeffekte bei den Bauarbeiten erzielt werden.
Wir als CDU hoffen, dass sich der Ortsrat parteiübergreifend unserer Forderung anschließt und wir gemeinsam fordern können, eine für Radfahrerinnen und Radfahrer gefährliche Lücke im saarländischen Radwegenetz endlich zu schließen.

Hintergrund:

Die Landstraße 2. Ordnung 301 ist auf dem Streckenabschnitt Habach-Eiweiler zu einem großen Teil so schmal, dass sogar auf eine Mittelmarkierung verzichtet wurde. Bereits der normale Begegnungsverkehr von Personenkraftwagen sorgt regelmäßig für gefährliche Situationen, die sich noch verschärfen, wenn Fahrradfahrer und dabei insbesondere auch Kinder auf diesem Streckenabschnitt unterwegs sind.
Bereits vor längerer Zeit hat der Ortsrat Habach deshalb einen Ausbau der Straße, vor allem aber auch die Anlegung eines kombinierten Geh- und Radweges gefordert.

Sonntag, 20. Januar 2019

Packendes Finale beim Möbel-Arop-Cup des FVE: Wiesbach unterliegt Primstal nur knapp mit 19:20 im Siebenmeterschießen, SV Habach sensationeller Dritter

39 Tore in einem Hallenfußballspiel - das sieht man auch nicht alle Tage. In einem packenden Finale und bei aufgeheizter Stimmung in der bis auf den letzten Platz gefüllten Hellberghalle stand es zwischen der Hertha aus Wiesbach und dem VfL Primstal zum Ende von regulärer Spielzeit und Verlängerung 3:3.
Das nachfolgende Siebenmeterschießen entwickelte sich zu einem Spektakel, bei dem ein Schuss nach dem anderen verwandelt wurde und die Torleute das eine um das andere Mal hinter sich greifen mussten.
Letztlich war es der 34. Siebenmeterschuss, der die Entscheidung brachte: Nachdem die Hertha nur die Latte traf, verwandelte der VfL Primstal schließlich auch seinen zwanzigsten Schuss und verwies damit den Turniersieger des Möbel-AROP-Cups der Jahre 2018, 2017 und 2016 aus Wiesbach auf Platz zwei.


Zuvor bereits hatte im Spiel um Platz 3 eine bestens auflegte Habacher Mannschaft die Hausherren vom FV Eppelborn spektakulär mit 3:0 besiegt - nicht zuletzt dank einer unglaublichen Torwartleistung von Torben Welter, der alles parierte und jede Eppelborner Angriffsbemühung zunichte machte, während vorne Clemens Baltes, unterstützt von einer engagiert kämpfenden Mannschaft,  für die drei Tore sorgte.

Ich gratuliere den bestplazierten Mannschaften zu ihren Erfolgen und dem FV Eppelborn zu einem weiteren gelungenen und bestens organisierten Hallenturnier!

Freitag, 18. Januar 2019

Saarland-Dialog mit Tobias Hans sorgte für volles Haus im big Eppel

(Foto: Staatskanzlei Saarland/mn)
Stuhl um Stuhl musste zusätzlich aufgestellt werden: Auf seiner Dialogtour durch das Saarland machte Ministerpräsident Tobias Hans am vergangenen Mittwoch Station im big Eppel in Eppelborn. In großer Zahl nahmen die Bürgerinnen und Bürger aus der Region rund um Eppelborn das Diskussions- und Gesprächsangebot mit dem smarten Regierungschef unseres Landes an.

Alles konnte gefragt werden, nichts blieb unbeantwortet.
Keine Anregung blieb ungehört.
Mit zahlreichen Kameras wurde alles aufgezeichnet und zusätzlich durch sogenanntes graphic recording dokumentiert. So wird gewährleistet, das die Diskussion jederzeit nachvollzogen werden kann und keine der Ideen und Beiträge verloren geht. Denn das, was gesagt wurde, soll schließlich ja auch in das politische Handeln einfließen.

Tobias Hans stellte eindrucksvoll unter Beweis, wie sehr im dieses Format des direkten Dialogs mit den Menschen liegt. Sachlich und offen griff er alle Beiträge auf, benannte ehrlich und klar, was möglich und machbar ist oder welche Ziele eben auch noch etwas Zeit brauchen, bis sie erreicht werden können und welche Aspekte tatsächlich auch diskutiert werden müssen. Er bewegte sich in der Dikussionsarena locker und enstspannt wie auf vertrautem Terrain.
Die Themenpalette reichte dabei von den kommunalen Finanzen über die Digitalisierung, die Kindergartengebühren und das Gute-Kita-Gesetz, die Universität des Saarlandes, das Mega-Thema Pflege, die Belastungen durch den Fluglärm und vieles andere bis hin zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und der Unterstützung und den Respekt für ehrenamtliches Engagement.

CDU-Bürgermeisterkandidat Dr. Andreas Feld und Ministerpräsident Tobias Hans:
"Viel mehr direkter Bürgerkontakt ist kaum noch möglich!", so Andreas Feld. "So stelle ich mir dies auch in Zukunft als Bürgermeister vor: freier, fairer und direkter Austausch mit den Bürgern, ihren Sorgen und Anliegen. Zuhören und versuchen, mit dem was möglich ist, pragmatisch schnell zu helfen!"





Sonntag, 13. Januar 2019

CDU-Ortsverband Habach stellte Dorfkalender 2019 vor

Kalender werden zum Beginn eines jeden Jahres viele verteilt. Der Habacher Dorf- und Veranstaltungskalender aber sticht aus der Menge der Kalender immer wieder etwas heraus:  Kaum ein Kalender enthält derart viele Daten und Termine und ist so speziell auf die Bedürfnisse eines Dorfes und seiner Einwohner zugeschnitten wie unser Dorfkalender.
2019 ist bereits das 17. Jahr sein, in dem unser CDU-Ortsverband den beliebten Kalender im DIN A4-Format herausgibt. Alle wichtigen Termine im gesellschaftlichen Leben unserer aktiven und lebendigen Dorfgemeinschaft sind darin aufgelistet - von Vereinsfesten über Mitgliederversammlungen, Kultur- und Sportveranstaltungen bis hin zu den Entsorgungsterminen für Wertstoffe, Rest- und Sondermüll.

Noch vor dem Jahreswechsel wurde der Dorf- und Veranstaltungskalender an alle Habacher Haushalte verteilt. Der Kalender - auch das zeichnet die CDU Habach aus - wurde auch in seiner aktuellen Ausgabe selbstverständlich wie immer klimaneutral gedruckt.


In diesem Jahr hat unser Vorsitzender Alwin Theobald, der den Kalender erstellt und für einen qualitativ hochwertigen Druck sorgt, auf vielfachen Wunsch aus der Bevölkerung auch die Abfuhrtermine für die Aschetonnen in unserem Ortsteil mit aufgenommen.

Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen keinen Kalender in ihrem Briefkasten in Habach vorgefunden haben, außerhalb von Habach wohnen oder weitere Kalender benötigen: Ortsvorsteher Peter Dörr und sowie unser CDU-Ortsvorsitzender und Landtagsabgeordneter Alwin Theobald haben stets noch einige Exemplare auf Lager.

Zudem steht der Habacher Dorfkalender 2019 auch auf der Internetseite www.eppelborn-habach.de zum Herunterladen bereit.